Sie befinden sich hier: Startseite / Projekte / KinderKulturwerkstatt

KinderKulturwerkstatt am 22. und 23. März 2016

 

Wer hat Angst vorm Osterhasen?

Keine Angst hatten am 22. und 23. März die Teilnehmer der ersten KinderKulturwerkstatt im Kooperationsprojekt von Spielmuseum und Diakonischem Werk

Pünktlich zu Ferienbeginn ermöglichten das Diakonische Werk des Ev.-luth. Kirchenkreises Soltau und das Spielmuseum Soltau 20 Kindern, zwei Tage lang in den Räumen der Pestalozzischule alles rund um die Osterbräuche in Deutschland zu erfahren.

Die kultur- und sprachübergreifend gemischte Gruppe konnte basteln, backen – und natürlich auch spielen und toben. Die KinderKulturwerkstatt fand in dieser Form zum ersten Mal statt. Sie richtete sich vor allem an Kinder zwischen sechs und elf Jahren, die während der Osterferien nicht verreist sind. Zum Programm gehörten Ostereier bemalen und Kekse verzieren ebenso wie jede Menge lustige Spiele, zum Beispiel „Wer hat Angst vorm Osterhasen?“.

Zwischendurch gab es immer wieder Informationen und Geschichten zur Herkunft von österlichen Traditionen. Natürlich war auch das gemeinsame Mittagessen fester Bestandteil des Tagesablaufes. Dieses wurde von den Helfern mit vielen frischen Zutaten liebevoll zubereitet.

Natürlich war auch immer wieder Zeit für gemeinsame Spiele wie „Faules Ei“ oder „Hexenkessel“, und selbstverständlich fehlte auch ein Eierlauf-Parcours nicht. Den krönenden Abschluss bildete die Ostereier-Suche, dabei hatte der Osterhase Körbchen mit den selbstbemalten Eiern im Schulgebäude versteckt. Die selbstgebastelten Osternester hatte er zuvor noch mit süßen Überraschungen aufgefüllt. So gingen die Kinder mit allerlei Osterleckereien und vielen schönen Erinnerungen nach Hause.

Die beiden Tage wurden in der schon geübten Zusammenarbeit von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern des Spielmuseums und des Diakonischen Werkes Soltau vorbereitet. Finanziell unterstützt wurde die Veranstaltung unter anderem durch Mittel der Initiative „Zukunft(s)gestalten – allen Kindern eine Chance“ der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover.