Sie befinden sich hier: Startseite / Lernen Sie uns kennen! / Das Haus

Angefangen hat alles vor fast 40 Jahren mit ein paar Puppen vom Flohmarkt.

1984 entschloss sich Hannelore Ernst dazu, ihre stetig wachsende Sammlung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und das Spielmuseum zu gründen. Seit diesem Zeitpunkt hat sich das Museum auf wunderbare Weise entwickelt: 1988 zog es in ein denkmalgeschütztes Gebäude um, und 1999 konnte die Ausstellungsfläche von davor 200 auf nunmehr 600 Quadtratmeter erweitert werden. Aus dem bis dahin bespielten Erdgeschoss wurden drei Etagen voller historischem Spielzeug und kreativer Spielmöglichkeiten.

Aus der anfänglich nur auf Anfrage zu besichtigenden Sammlung wurde ein im wahrsten Sinne des Wortes offenes Haus, das 365 Tage im Jahr täglich von 10 bis 18 Uhr besucht werden kann. Auch an Sonn- und Feiertagen kann hier gestaunt und gespielt werden.

In Spitzenjahren konnten bis zu 40.000 Besuche verzeichnet werden, insgesamt bereits mehr als eine halbe Million. Weit überdurchschnittlich vertreten sind Kleingruppen, in denen mehrere Generationen zusammenkommen. Bei Touristen- und Bürgerbefragungen erhält das Spielmuseum - auch im internationalen Vergleich und in Relation zu kommerziellen Einrichtungen - absolute Spitzenwerte. Etwa 50 Prozent der Besucher nennen das Spielzeugmuseum als entscheidenden Grund für ihren Aufenthalt in Soltau. Das Haus wirkt damit als Schlüssel für die Soltauer Innenstadt. Außerdem kann es helfen, Türen zu anderen Institutionen zu öffnen: Nicht wenige Museumsneulinge schreiben uns, dass der Besuch in Soltau sie dazu motiviert, über die Schwellen weiterer Kultureinrichtungen zu treten.

 

 

 

 

Das Spielmuseum wird barrierefrei!

Die Bauarbeiten für die barrierefreie Erschließung des Spielmuseums befinden sich auf der Zielgeraden. Ein Fahrstuhlturm vor dem Haus sorgt schon bald für die stufenlose Erreichbarkeit aller Stockwerke, unter dem Motto „Bildung obenauf!“ setzt in luftiger Höhe ein auskragender Veranstaltungsraum ein bauliches Ausrufezeichen – und bis zum Sommer 2015 wird der Museumseingang nach vorne, zur Turm- und Kreuzungsseite verlegt.

Der Museumsbetrieb bleibt von der Baustelle unberührt!

Mehr erfahren Sie hier.

 

Vorhang auf für neue alte Spielzeugschätze
Seit Herbst 2013 präsentiert sich das Spielmuseum an zwei Standorten!

Wo früher Herrenmode verkauft wurde, begeistert nun historisches Spielzeug. Die Stiftung Spiel konnte ebenerdige, geräumige Flächen in der Poststraße 15 langfristig anmieten, um vis-à-vis vom Stammhaus dringend benötigte zusätzliche Ausstellungsräume einzurichten.

Vor allem findet hier eine herausragende niederländische Sammlung von historischen Blechspielzeugen und anderen Kinderträumen dauerhaft ein neues Zuhause
. Erste Exponate sind schon angereist und bilden unter dem Titel "Manege frei" den ersten Teil der neuen Dauerausstellung.

Die andere Hälfte der neuen Schauräume wird zunächst von der interaktiven Sonderausstellung  „Stapeln, Stecken, Schrauben. Baustelle im Kinderzimmer“ ausgefüllt. Verschiedenste Baukästen, die sonst im Depot des Spielmuseums schlummern, rücken hier in den Mittelpunkt des Interesses.

Mitmachstationen bieten Gelegenheit, sich selbst bauend oder rollenspielerisch zu versuchen. Mehr Informationen bekommen Sie hier.